• Interims CTO
    INTERIMS CTO
     Ich . Helfe . Ihnen
  • Software Entwicklung
    SOFTWARE ENTWICKLUNG
     Management . Agile . Effizient
  • Digitale Transformation
    Digitale Transformation
     Auf dem Weg zum digitalen Business
  • M&A Unterstützung
    M&A UNTERSTÜTZUNG
     Due Dilligence . Technischer Blick . Unterstützung
  • Technology Advisor
    TECHNOLOGY ADVISOR
     Rat . Tat . Wissen

Informationen

maretzke IT Consulting

In mehr als 6 Jahren in leitenden Funktionen im Kontext digitaler Technologien sind mir einige spannende Themen und auch Fragestellungen begegnet. Viele der Fragestellungen hätte ich wirklich gerne mit der Unterstützung kompetenter Partner oder Berater lösen wollen - doch zumeist waren die Themen zu speziell - oder einfach zu selten nachgefragt.

Themen wie Interims Management in leitenden technischen Funktionen, Unterstützung bei M&A Fragestellungen im Bereich der Technologie - Due Dilligences oder generelle Fragestellungen der Software Entwicklung - vieles davon blieb durch den Markt unbeantwortet und nur der Weg der Selbsterfahrung.

Im Nachhinein betrachtet schön, wenn ich nun Teile meiner Erfahrungen in den Markt zurückspiegeln kann. Dafür gibt es "maretzke IT Consulting". Dedizierte Beratung bzw. Austausch zu speziellen Themenfeldern.

Dafür stehe ich - und möchte ich für Sie einen excellenten Job abliefern.

PORTFOLIO

Interims CTO

CTO? CIO? CDO? Alle diese Führungsrollen zeichnen aus, Speerspitzen der digitalen Revolution in den jeweiligen Unternehmen zu sein. Kommunikationsstark, einen ausgeprägten „Sense For Business“, Innovationskraft und der absolute Wille vorwärts zu kommen. Das sind die Grundlagen für eine erfolgreiche Umsetzung der Rolle CTO.

Mein Leistungsspektrum umfasst die Fachthemen Software Architektur, Software-Entwicklung, Qualitätssicherung, IT Betrieb und die dazugehörigen Prozesse. Als Interimsmanager ist es mir besonders wichtig – zusammen mit Ihnen – klar abzugrenzen, was Ihre Anforderungen sind. Welche Ziele sollen erreicht werden? Gibt es spezielle Projekte oder Themen, die adressiert werden sollen? Wie lange soll die Überbrückungsrolle sein – und wie endet der Übergang?

Bei längerfristigen Einsätzen hat sich besonders bewährt, die speziellen Charaktere im Bereich der Informationstechnologie über die Kommunikation einer Strategie und das Herunterbrechen in smarte Ziele zu führen. Auch im Interimseinsatz ist es mir wichtig eine Vertrauensbasis mit Mitarbeitern aufzubauen. Nur gemeinsam kann ein Team in der IT Erfolge generieren.

Software Entwicklung

Code schreiben und coole Algorithmen schreiben sind die eine Seite der Softwareentwicklung – Management, wartbare und skalierbare Systeme die andere. Wie bekommt man das nun alles unter einen Hut? Motivierte Menschen, die eigenbestimmt handeln können und wollen sind sicherlich ein zentraler Baustein. Hier kommen die Werte der agilen Softwareentwicklung ins Spiel. Wie kommt man da nun hin?

Meiner Erfahrung nach ist die wichtigste Prämisse, Ziele vorzugeben und einen Rahmen zu geben. Ein Rahmen, der sich aus „Industry Best Practices“ im Bereich der modernen Softwareentwicklung zusammensetzt. Hierzu zählen „Continuous Delivery“, „Automatisiertes Testing“, „Code Conventions“, „Überschaubare Architekturen“, entweder Leadership durch strikte Frameworkvorgaben oder durch klasse Architekturarbeit, die Annäherung von Business und Technologie. Spezieller Fokus muss auf das Spannungsfeld „Bussiness VS. IT“ gelegt werden. Das „VS.“ muss sich in ein „UND“ drehen – der Mindset der beteiligten Personen muss sich im Sinne der Unternehmenszielerreichung angleichen.

Digitale Transformation

Derzeit taucht sehr häufig eine neue Rolle – CDO Chief Digital Officer – in den Medien auf. Das Bindeglied zwischen Informationstechnologie und Marketing – die Mittlerrolle zwischen CTO und CMO. Umdenken ist gefragt, wenn erfolgreiche Unternehmen sich aufmachen und einen Umbau für die Zukunft anstreben.

Digital funktioniert oft radikal anders als das momentane Industriesegment. Meist bedeutet digital „schneller“ und „effizienter“. Wie bekommt man seine IT und die Organisation dort hin?

Meiner Erfahrung nach fängt die digitale Revolution auf höchster Unternehmensebene an. Dort muss ein gemeinsames Verständnis - und auch gemeinsame Ziele – für die Zukunft herrschen. Digitales Denken bedeutet hier die Zukunft sichern durch die richtige Vision, die nötigen Strategien und das erfolgreiche Operationalisieren. Nur Einigkeit in den oberen Reihen des Unternehmens sichert den Boden für die digitale Transformation – ein erheblicher Energie- und Investitionsaufwand. Mit klarem Ziel – Zukunft.

M&A Unterstützung

Sie wollen sich strategisch am Markt verändern? Sie planen Unternehmenszukäufe? Sie dürfen Ihr Unternehmen am Markt platzieren? Tolle Gelegenheiten bieten sich hier. Zumeist sind Due Dilligence Prozesse zu gestalten – in unterschiedlichen Fachbereichen. Speziell die IT-Due Dilligence erweist sich häufig als ein spannendes Thema. Nur wie macht man sowas? Worauf muss geachtet werden? Welche „Templates“ gibt es dafür am Markt? Was sind spezielle Risiken, die beachtet werden müssen – und entsprechend in der Unternehmensbewertung berücksichtigt werden müssen?

Viele Fragen, denen nur selten einfache Antworten entgegen stehen. Zumeist ist die technische Due Dilligence im Rahmen der Unternehmensakquise ein nötiger Prozess, der nicht unerhebliche Finanzrisiken identifizieren helfen kann. Dennoch benötigt ein sauberer Prozess Zeit und Vorbereitung. Ich selber bin in 5 technischen Akquise Due Dilligences involviert gewesen und in zwei Verkaufsprozessen. Die hier gesammelte Erfahrung stelle ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Technology Advisor

Oftmals erlebe ich junge, innovative Firmen - Startups - mit einer faszinierenden Idee. Zumeist haben die Gründer oder Senior Executives einen soliden Hintergrund im Marketing oder der Wirtschaft. Nicht selten fehlt dem Team das Wissen im Kontext IT. Diskussionen mit und Beauftragungen an Dienstleister werden nicht verstanden - Unsicherheit entsteht.

Das muss nicht zwangsläufig so sein. Oftmals genügt es für die Anfangszeit eine solide IT-Strategie zu entwickeln, diese mit dem Dienstleister abzustimmen und ab und an zu hinterfragen. Eine typische Advisor-Rolle. Nicht Vollzeit, sondern dann, wenn Sie Wissen brauchen.

Zögern Sie nicht auch mit vermeintlich einfachen Dingen anzufragen. Schnell finden wir zumeist eine gute Lösung - für Sie und Ihr Business.

VITA

Michael Maretzke
Michael Maretzke
Michael Maretzke

2016 -

CTO & Mitglied der Geschäftsleitung bei Career Partner GmbH

Career Partner GmbH

Als CTO vertritt Michael Maretzke alle Belange der IT in der Geschäftsleitung. Er verantwortet den Bereich "IT Administration", wie auch den Bereich "Technology Management". Die "IT-Administration" umfasst ca. 450 Arbeitsplätze und die Betreuung von mehr als 5.000 Studenten. In "Technology Management" legt Michael Maretzke die IT-Strategie für die zahlreichen Frontend- und Backend-Systeme der unterschiedlichen Hochschulbereiche fest und befasst sich mit der Operationalisierung der Strategie.

Zentrale Aufgabe neben der Führung des Bereiches IT stellt die Überführung der Career Partner GmbH in das IT Framework des neuen Investors Apollo Global Education dar. Zusammen mit den US-Amerikanern konnten einige Synergien im Kontext Infrastruktur und Systeme identifiziert werden.

Daneben übernimmt Michael Maretzke eine führende Rolle in der weiteren Digitalisierung des Businesses der lt. Focus mit am schnellsten wachsenden Firma im privaten Hochschulsektor 2016 in Deutschland. Fokus hier ist das digitale Online-Learning-Segment der Career Partner GmbH.


2010 - 2015

CTO & Mitglied der Geschäftsleitung bei FriendScout24 GmbH

FriendScout24 GmbH

Im Rahmen seiner Rolle als CTO hatte Michael Maretzke einen festen Sitz in der Geschäftsleitung der FriendScout24 GmbH inne. Das Management-Team definierte die strategische Ausrichtung und organisierte die taktische und operative Umsetzung der Strategie in den unterschiedlichen Fachbereichen.

Michael übernahm die unternehmerische Verantwortung für den Bereich „Technology“, der die Aspekte Software Entwicklung und Architektur, Qualitätssicherung, Agile Arbeitsmethoden und IT Betrieb umfasste. IT Betrieb beinhaltete den 24x7-Betrieb der Webplattformen der FriendScout24 und die interne IT – bis hin zu den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter. Der Bereich „Technology“ umfasste bis zu 38 festangestellte Mitarbeiter, 8 externe Entwickler im Near-Shore-Modell und 5-10 externe Berater.

Zentrale operative Aufgabe von Michael Maretzke war die Sicherstellung des ausfallsicheren Betriebes der Webplattformen – verteilt auf zwei Rechenzentren und ca. 450 virtualisierten Serversystemen. Die Plattformen verarbeiteten pro Monat 1 Million Unique Users, 240 Millionen Page Impressions, 11 Millionen Nutzer Logins und 30.000 gleichzeitige Nutzer in Peak-Situationen. Verwendete Technologien beinhalteten: verschieden Java Stacks, Ruby on Rails, PostgreSQL, mongoDB, rabbitMQ, memcached, redis, ...

Zu seinen größten Erfolgen als CTO zählt Michael Maretzke den erfolgreichen Launch der profitablen Webplattform „Secret.de“, den Start der sehr erfolgreichen mobilen iOS- und Android-Plattformen, die Produkterweiterung von einem suchebasierten Online-Dating Portal hin zu einem such- und matchbasierten Portal, die erfolgreiche organisatorische Weiterentwicklung der Produktentwicklung über agile Methoden hin zu LEAN Startup basierten Methoden – inklusive Einführung von „Continuous Delivery“ mit jetzt ca. 200 Releases pro Jahr und die kosteneffiziente Skalierung der Softwareentwicklung durch Near-Shore-Teams in Bulgarien.

Als CTO war Michael Maretzke in mehrere Firmenakquisitionsprozesse involviert. Dort übernahm er federführend die Due Dilligence für den Bereich Technology und Produkt. Zuletzt war Michael mit dem Management der technischen Transition innerhalb eines international besetzten Teams betraut.


2008 - 2009

Senior Business Development Manager bei Oracle

Oracle

In seiner Rolle als Business Development Manager unterstützte Michael Maretzke seine Vertriebskollegen des Deutsche Telekom Key Account Teams. Speziell technische Kenntnisse des Netzwerkbereiches und detailliertes Prozess-Know-How im Kontext der Telekommunikation machten es Michael möglich die Bereiche der Kundenansprache (C-Level bis zum Techniker), Definition der technischen Zielarchitektur bis zu Fragen der Vertragsgestaltung abzudecken.

Michael leitete spontan zusammengesetzte virtuelle Teams mit bis zu 5 international besetzten Fachleuten, um hochqualitative Antworten auf technische Fragenkataloge unseres Kunden zu erstellen.

Sein größter Erfolg war die Definition und Einführung einer netzwerknahen Architektur „Network Abstraction Layer“ mit dem Ziel komplexe Netzwerkprotokolle durch Software zu abstrahieren. Michael arbeitete in einem internationalen Team mit Teamstützpunkt in Stockholm, Schweden.


2006 - 2008

Solution Architect & Principal Technologist bei BEA Systems

BEA Systems

Als Solution Architect und Principal Technologist für die BEA Systems übernahm Michael Maretzke eine Rolle mit strategischem und operativem Aspekt.

Operativ unterstütze Michael BEA’s Sales-Team beim Kunden bei Projektvorhaben mit starkem Telekommunikationsfokus – im zentraleuropäischen Raum. Er übernahm die Leitung des internationalen Teams von Fachexperten zur Erarbeitung von Zielarchitekturen für Kundenprojekte unter Zuhilfenahme von BEA’s Produktportfolio. Mit wachsender Erfahrung übernahm Michael Maretzke immer mehr Teile der Vertriebswertschöpfungskette für den DACH-Raum: Kundenidentifikation, Ansprache mit dem richtigen Thema und Ansprechpartner, Erstellung der technischen Lösungsarchitektur, Umsetzung eines „Proof of Concept“ und die Erarbeitung der optimalen Struktur des Vertrages.

Strategisch arbeitete Michael Maretzke eng mit dem Management der BEA Telekommunikationsprodukte in USA zusammen. Hier fungierte er als Fachexperte bei der Entscheidungsfindung bezüglich der weiteren strategischen Ausrichtung des Telekommunikationsproduktportfolios. Besonders nützlich war für Michael sein Expertenwissen im Bereich IMS Netzwerke, „Intelligente Netze“ (IN) und BEA’s Java Produkte mit „Session Initiation Protocol“ (SIP) Unterstützung.


2001 - 2005

Technology Manager bei Vodafone R&D

BEA Systems

Beim deutschen Arm der Vodafone Group R&D übernahm Michael Maretzke die Leitung des Softwareentwicklungsteams mit bis zu 5 Mitarbeitern. Ziel der Softwareentwicklungseinheit war es innovative Serviceideen im Bereich der mobilen Netzwerke zu implementieren. Hier führte Michael den iterativen Softwareentwicklungsprozess „Rational Unified Prozess“ erfolgreich ein. Eingesetzte Technologien waren u.a.: UML-Tool Together J, Java ME, Java EE, Enterprise Service Bus, OSGi Frameworks ...

Michael übernahm eine federführende Rolle bei der Definition eines Forschungsprogrammes für „Software Defined Service Execution“ in Telekommunikationsnetzwerken mit 6 Unterprojekten. Am Programm arbeiteten bis zu 25 Mitarbeiter. Im Rahmen der Forschungsarbeit unterstützte Michael die operativen Einheiten Vodafone Deutschland, Spanien und Italien bei der Einführung des Konzeptes von softwarebasierten „Intelligenten Netzen“ (IN).

Michael vertrat Vodafone in Standardisierungsgremien zur Definition der Programmiersprache Java – im „Java Community Process“ – und zur Spezifikation von Netzwerkelementen im Rahmen der „Open Mobile Alliance“.


2000 - 2001

IT Manager Applications bei Conrad.com

BEA Systems

Bei Conrad.com zeichnete sich Michael Maretzke für die e-Commerce Anwendung der “Conrad.com” Webplattform verantwortlich. Hier war die Aufgabe zweigeteilt: Fortführen der existierenden Anwendung und Definition einer neuen Zielarchitektur.

Die bereits eingeführte Plattform der Conrad Elektronik wurde durch einen externen Dienstleister erstellt und betrieben. Hier optimierte Michael die Zusammenarbeit und Teile der Codestruktur, um die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit der Plattform zu erhöhen. Maßgeblich war er am Umbau der Suchlogik der e-Commerce Plattform beteiligt.

Parallel war Michael mit einem Neubau der aktuellen Plattform betraut. Ziel war es eine neue, wettbewerbsfähige e-Commerce –Plattform zu bauen, um Probleme mit der Skalierbarkeit, Verfügbarkeit und die Abhängigkeitssituation vom externen Dienstleister zu reduzieren.

VERÖFFENTLICHUNGEN

Nach Scrum kommt nun Kanban

Artikel, Computerwoche, 09. Februar 2015

Getting page speed into the heads of your organization - a first hand report

Talk, Web Performance Meetup, 15 April 2015, Hamburg

Continuous Delivery – Warum und wie etablierte Technology-Stacks immer schneller werden müssen!

Talk, webinale 2012, 04. - 06. Juni 2012, Berlin

Geschäftserfolg durch flexible IT

Artikel, funkschau 25/2007, WEKA Fachmedien

KONTAKT

maretzke IT Consulting
Bergstrasse 8
D-82272 Moorenweis, Deutschland

+49 157 530 48 967